„Dicke Dinger“ versandkostenfrei bestellen

Liebe Rundbriefleserinnen und -leser,

erinnern Sie sich noch an das Argument, warum man sich einen „Wassermaxx“ oder „SodaStream“, also ein Gerät zum Versprudeln von Wasser aus dem hauseigenen Wasserhahn – unbedingt! – kaufen sollte? … Um die schweren Sprudelkästen nicht mehr schleppen zu müssen und so auch noch ein paar Euro zu sparen! Im TV-Spot lächelt daraufhin eine zufriedene Dame, während sie einen großen Knopf auf dem nun zischenden Plastikding drückt.

Nun, Bücher kann man nicht trinken. Man kann sie auch nicht versprudeln oder zischender machen, auch wenn das bei manch einem Exemplar eine verlockende Vorstellung ist. Manche Bücher hingegen können Sprudelkästen durchaus ähneln, und zwar wegen ihres Gewichts. Dicke Wälzer, zwei, drei Kilo schwer, in der Hitze des Sommers zu tragen, das macht keinem Spaß. Und damit Sie, liebe Damen und Herren, nicht mehr schleppen müssen als notwendig, bieten wir Ihnen das „Wassermaxx-Prinzip“ an: Bestellen Sie ein Buch bis zum 31.07.2017 und wir streichen die anfallenden Versandkosten – empfehlenswert ist hier natürlich der Kauf besonders „dicker Dinger“.

Zum Beispiel „Schwarzwalduhren“: Ein Standardwerk, das einen umfassenden und mit detaillierten Darstellungen versehenen Überblick der zweihundertjährigen Geschichte der Schwarzwälder Uhrmacherkunst bietet. Oder „Alamannen zwischen Bodensee und Main“: Die Geschichte des germanischen Stammes, der sich in Südwestdeutschland niederließ und wesentlich zum Zerfall des Römischen Reiches beitrug. Nicht minder interessant „Historische Berufe in der Pfalz“: Ein reichbebildertes Zeitdokument, das mittlerweile längst vergessene Berufe wie Pfefferminzbauer oder Holzschuhmacher porträtiert.

Ein etwas anderes, ebenfalls bebildertes Zeitdokument – und ein wahrhaftig „dickes Ding“ – ist „Inventarium 1630-1632“: Ein Bildungsbürger der Renaissance erstellte über zwei Jahre hinweg ein Inventar seines gesamten Besitzes. Das Faszinierende dabei ist seine Akribie und Detailverliebtheit – neben der Beschreibung fertigte er umfassende, sogar räumliche und kolorierte Illustrationen an und ließ nichts aus, nicht einmal einen goldenen Zahnstocher. Ein wuchtiges Werk, eine kulturgeschichtliche Quelle ersten Ranges. Nicht zu vergessen sind Bände über Landschaften – üblicherweise große und schwere „Dinger“ – wie „Kulturlandschaften in Baden-Württemberg“ oder „Die Baar“.

Abschließend ein Buch, das kein „dickes Ding“ an sich ist, aber dessen Hauptfigur durchaus als solches bezeichnet werden kann – sie selbst würde es wohl geradeheraus tun. „Hannelore Bahl oder Der Eselsfurz“ ist ein Buch über Grenzen und Höhen, die man trotz vermeintlicher Unzulänglichkeiten überwinden kann, um letztlich sein Glück zu finden.

Stellen Sie sich also vor, die Dame aus dem Werbefilm würde, nachdem sie sich ihr Wasser genüsslich versprudelt hat, zufrieden ein sehr dickes Buch aufschlagen – wohlwissend, dass sie es nicht umherschleppen musste und dabei sogar noch ein paar Euro an Versandkosten gespart hat. Sie können das auch, Ihre Bestellung ist bis zum 31.07.2017 versandkostenfrei.

Dawid Barczynski
und das Team des Lauinger Verlags

 

Schwarzwalduhren_U.indd
Schwarzwalduhren
Morrissey_Alamannen_U.indd
Alamannen zwischen Bodensee und Main
Historische Berufe in der Pfalz
Historische Berufe in der Pfalz
Schickhardt_U_E1.indd
Inventarium
Kulturlandschaften_U_E1a.indd
Kulturlandschaften
duffner, wolfgang_die baar
Die Baar
Hannlore Bahl
Hannelore Bahl

Hinterlassen sie einen Kommentar